Aus der Krise?

Bei der Frage nach einem Ausweg aus der Krise werden oft mehrere Möglichkeiten aufgezeigt:
Erstens, wir lassen die Banken sterben.
Zweitens, wir pumpen Milliarden an Steuergeldern hinein (Es wird immer gesagt, dass das nur Kredite sind. Aber der Staat hat das Geld ja selber nicht sondern nimmt dafür Kredite auf.) und schauen weiterhin den Banken zu.
Drittens, wir pumpen Milliarden an Steuergelden hinein und schaffen neue Restriktionen oder erhöhen den staatlichen Einfluss.
Viertens, wir verstaatlichen die Banken.

Doch: Warum sollte eine verstaatlichte Bank besser funktionieren als eine marktwirtschaftliche Bank? Weil sie demokratischer Kontrolle unterliegt? Nein. Ich postuliere, dass weder die Verstaatlichung, noch die anderen "Auswege" wirklich Lösungen des Problems darstellen.

Warum werden nicht strukturelle Fragen angegangen? Diese Krisen sind der Struktur immanent, und damit meine ich nicht, dass die Marktwirtschaft abgeschafft gehört. Sondern einzelne Teile unseres Wirtschaftssystems sind einfach falsch geregelt. Es müssen strukturelle Veränderungen her, um Krisen wie die derzeitige nachhaltig zu beseitigen. Und die anderen Strukturen liegen auf dem Tisch, sie werden nur nicht öffentlich besprochen! Eine ist zum Beispiel diese hier:
Klick

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Creative Commons Lizenzvertrag
Diese(s) Werk bzw. Inhalt von Patrick Seabird steht unter einer Creative Commons Attribution 3.0 Unported Lizenz.