Der Beginn der Geschenksökonomie

Die Geschenksökonomie basiert auf freiem Geben und Nehmen. Sie beginnt also damit, dass man etwas aus freien Stücken nimmt, weil jemand es aus freien Stücken ohne Gegenleistung angeboten hat. Oder sie beginnt, indem man etwas jemandem anbietet. Geschenke müssen jedoch auch angenommen werden.

Die Geschenksökonomie beginnt nicht, indem man sich etwas einfach nimmt. Sie entsteht auch nicht, indem man jemandem etwas aufs Auge drückt, also jemandem etwas gibt, das dieser nicht haben möchte.

Man kann vorsichtig und im richtigen Rahmen nach Geschenken fragen. Solange es kein aufdringliches Betteln wird, darf man einfach ausdrücken, dass man etwas braucht. Es ist kein Problem, etwas zu brauchen und danach zu fragen. Hier kommt es sehr darauf an, wie man etwas fragt. Man sollte immer die eigene Gier beachten und versuchen, ihr zu widerstehen. Man sollte auch vorsichtig sein, denn manche Menschen können nicht „Nein“ sagen. Das sollte man nicht ausnützen. Mann sollte diese Menschen nur dann um Hilfe bitten, wenn man diese wirklich nötig hat. Sonst wäre es Ausbeutung – und das widerspricht der Geschenksökonomie.

Man kann anderen auch seine Hilfe anbieten. Aber wenn sie sie nicht annehmen wollen, ist das auch okay. Wenn man nach dem ersten Ablehnen noch nachfragt: „Bist du sicher?“ und die Person lehnt immer noch ab, so braucht sie die Hilfe nicht. Man kann den Menschen zumuten, dass sie selber wissen, ob sie Geschenke brauchen oder nicht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Creative Commons Lizenzvertrag
Diese(s) Werk bzw. Inhalt von Patrick Seabird steht unter einer Creative Commons Attribution 3.0 Unported Lizenz.