How to love what you are doing


The problem...

Why don't you love what you are doing?
Because you are doing it for the sake of achieving something else!


Doing something for a reason is the problem! 
We are learning in school: Learn, so you’ll get good grades! Get good grades so you can go to university! Go to university so you can get a good job! Get a good job to…
So, the problem with this is: We are giving away a skill. The skill of doing something because it is in it’s own worth. We are trapped in a thinking, that contains only doing something for achieving something else.

What is bliss?

This thinking is the opposite of flow. It is also the opposite of bliss. What is bliss? Bliss is loving what you are doing. Bliss is being in a state of flow. Like the musician, who is so focused on his play, that he loses the feeling for time and just plays. 

This is the goal: That we get so good at something, that we can improvise. That all the small steps we have learned on the way can be combined into something great. For this we need practice – a lot of practice. And a lot of practice feels like work when it is done for a reason.

The journey is the reward. We have heard this saying often. But what is the true meaning? The deeper meaning is that we stop doing things to achieve other things. That we do things because they have their beauty in themselves.

This doesn’t mean that you should stop doing what you are doing. It means doing the things you are already doing but doing them with love. How to do this? 

How to love what you are doing

Be in the now!

Firstly by coming to the moment. Don’t look to the goal. Don’t look for the result. Come to present and watch yourself doing what you are doing. Concentrate. Center yourself. Forget the future and the past. Keep the focus on only what your are doing.

Life is a game!

Second start to seeing it as a game. Imagine you are playing while doing what you are doing. What happens in a game? You can play freely. Playing is without fear. Playing is creative. Playing is fun. Playing is not serious. Stop taking things serious! Because they aren’t! The whole life is a game. The whole world is our playground. Become the child you once was! Start fooling around.

Grow!

Third: Challenge yourself to new hights. Try to become the best in what you are doing. Improve yourself. How could you do this activity more playful, more efficient, faster, more beautiful? Grow!

Give value!

Four: Make the somebody else's life better! How could you do the same task in a way, that it improves the lifes of others more? How could you make somebody else smile by doing it? How can you do this in a way that makes the people you serve start to believe in the goodness of humanity again? How can you do it, so it really gives value to others?

Teach! 

Five: Then teach others how to do this. Teach by example. We are all teachers. We just have to decide on what to teach. Teach others to achieve your successes! Others are always learning from our actions. 

The way to happiness

This is one way to happiness.

Die Geschichte von PATRON4change

Im Jahr 2016 kontaktierte mich Helmut. Er wollte ein Crowdfunding-Projekt starten und wollte wissen, ob ich ihn dabei beraten könnte. Nach einigen Gesprächen fand ich mich auf einmal als Teil des Projekts wieder. Seither arbeite ich bei PATRON4change mit und seither ist viel passiert.



Was ist PATRON4change?

PATRON4change versuchte ein Problem zu lösen, das wir selber hatten: Wir wollten uns zivilgesellschaftlich engagieren. Jedoch gibt es keine Bezahlung hierfür. Man kann sich entscheiden: Entweder ich mache eine gesellschaftlich relevante Tätigkeit oder ich gehe Erwerbsarbeit nach. Beides gleichzeitig ist sehr schwer möglich.
PATRON4change sollte hierfür eine Lösung bieten. Ich zitiere von unserer neuen Homepage:

Auf der Crowdfundingplattform PATRON4change können sich Pioniere des Wandels präsentieren. So haben sie die Chance, Unterstützer*innen für ihre Vorhaben zu finden. Über eine monatliche finanzielle Zuwendung von “Patrons” (Personen oder Firmen) entsteht ein Zusatzeinkommen, mit dem die Changemaker sich ihr Engagement besser leisten und ihre Vorhaben eher umsetzen können. Darüber hinaus liefern sie uns in ihren Videos Inspiration, Motivation und Orientierung dafür, wie sich jeder einzelne von uns engagieren kann.
Somit ist PATRON4change zwar eine Crowdfunding Plattform, nur eine etwas andere, innovativere. Zahlungen erfolgen nicht einmalig sondern regelmäßig und ermöglichen so ein Einkommen. Nicht irgend welche Projekte sollen unterstützt werden, sondern Menschen, die an Missionen arbeiten, die zivilgesellschaftlich relevant sind und die ein besseres Zusammenleben zwischen den Menschen selber und zwischen Mensch und Natur ermöglichen.

Was ist meine Aufgabe bei PATRON4change?

In einem Team ist es wichtig, dass unterschiedliche Fähigkeiten zusammen kommen.
Helmut war Visionsgeber. Er hatte die Idee zusammen mit Fabian entwickelt.
Helmut ist Vernetzer. Er kennt überall Leute und lernt ständig welche kennen. Er ist hoch motiviert und engagiert. Und er hat durch seine Arbeitserfahrung, die von einer Werbeagantentur bis hin zu Arbeit beim Social Startup Talentify reichen, auch die notwendigen Tools parart, um ein soziales Unternehmen zu führen.

Ich brachte zunächst meine technischen Fähigkeiten ein. Eine simple Homepage war schnell aufgesetzt. Videos für unseren Kanal auf Whatchado waren von mir produziert. Ich brachte dafür das notwendige Equipment mit.
Meine Erfahrungen mit Social Media und Blogging konnte ich ebenso einsetzen. Hier ein Blogeintrag auf unserer neuen Seite, die unsere Social Media Kanäle zusammenfasst.
Durch meine Erfahrungen mit meinem persönlichen Vlog war ein Unternehmensvlog im Handumdrehen produziert:




Und natürlich konnte ich durch meine betriebswirtschaftliche Ausbildung einiges zur Unternehmensstruktur einbringen.

Helmut und ich sind sehr selbstorganisiert und -diszipliniert und haben großen Spaß an der Arbeit. Wir können gut mit Ungewissheit umgehen. Wenn man mich gefragt hätte, ob ich an die Idee glaubte, so hätte ich das vermutlich verneint. Aber ich hätte auch nicht nicht daran geglaubt.  
Woher soll man wissen, ob eine neue Idee funktioniert, bevor man sie ausprobiert hat?

Die Plattform steht

Damit konnten wir die Plattform zu dem machen, was sie heute ist.
Auf https://patron4change.org/ kann man sie in ihrer ganzen Pracht bewundern. Dieses Jahr flossen die ersten Euro über die Plattform. Dies sehe ich als erstes Zeichen, dass das Pflänzchen beginnt zu sprießen. Ich persönlich sehe es als wichtiger Meilenstein, dass sie verwendet werden kann und dass sie auf Nachfrage trifft.
Nun gilt es, auf diesem Erfolg aufzubauen. Die Reise geht weiter. 

Gelernt habe ich bereits vieles auf dieser Reise. Trotz Rückschlägen nicht aufzugeben. Und neben den persönlichen Skills, dem technischen Know How und den Führungsqualitäten war es eines, das ich erneut lernen durfte: Dankbar zu sein.

Dankbarkeit

Nichts ist so mächtig wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist.
Es ist unglaublich, was für Hilfe einem bei einer Mission zuteil wird, wenn man bittet. Sei es beispielsweise von den HTL-Schülern der HTL tgm, die durch unzählige Programmierstunden beitrugen, oder sei es durch die Kanzlei Schönherr, die rechtliche Beratung lieferte

So viele Menschen haben zu PATRON4change ehrenamtlich beigetragen, dass man sie gar nicht alle erwähnen kann. Sie wurden alle durch die Idee inspiriert. 
Ihnen gebührt die größte Dankbarkeit! Denn ohne sie wäre PATRON4change bei weitem nicht da, wo es jetzt stünde: Als fertige Plattform bereit, um sozialen Wandel herbei zu führen!

Was ist Polyamorie?

In einem vergangenen Post habe ich darüber geschrieben, dass ich polyamor lebe und wie ich zu dieser Liebesform gekommen bin. Begriffe kann man unterschiedlich deuten und so mancher versteht unter dem selben Begriff etwas anderes. Nur allzu oft wird Polyamorie mit Polygamie verwechselt. Doch was ist Polyamorie genau und wie kann man sie einordnen?

Graphische Zusammenfassungen

Folgende Graphiken können einen ersten Überblick verschaffen (Ich poste sie hier nicht direkt aus urheberrechtlichen Gründen). Überraschend mag zunächst die Vielfalt der Beziehungskonzepte sein.

http://beziehungsgarten.net/blog/wp-content/uploads/2015/05/v2_1deutsch-die-vielfalt-der-liebesbeziehungskonzepte.jpg

Diese Grafik gefällt mir persönlich am besten. Sie ist einfach strukturiert und gibt einen ersten Überblick. Nach diesen Definitionen würde ich mich persönlich unter "Offene Beziehung" oder allerhöchstens unter "Hierarchische Polyamorie" sehen.
Weiter geht schon die MonoPoly-Matrix, welche man hier einsehen kann:

http://www.christianruether.com/wp-content/uploads/2018/01/MonoPoly-Version-1.6-final-Word.pdf

Die Autoren vergeben den unterschiedlichen Konzepten Smileys bei der Bewertung, ob sie polyamor einzuordnen sind oder nicht. Auch nach der Tabelle würde ich mich unter einer Offenen Zweierbeziehung einordnen.
Unübersichtlicher wird es bereits hier:

http://www.obsidianfields.com/lj/nonmonogamy3-large.png

Spannend ist der Titel "The types of non-monogamy", weil er Polyamorie hier negativ formuliert: Alles, was nicht monogam ist. Ich habe keine Ahnung, wo ich mich hier einordnen würde.
Und zuletzt noch eine wieder einfachere, welche Beziehungen in offen und geschlossen einteilt:

http://www.christianruether.com/wp-content/uploads/2017/12/close-open-vice.jpg

Was eint diese Definitionen?

Was all diese Definitionen eint, ist der Blick auf die Vielfalt. In unserer westlichen Welt, durch Hollywoodfilme indoktriniert, herrscht ein Bild von Beziehungen vor: Das monogame, exklusive, geschlossene.

Aus meiner Sicht lohnt es sich, dieses Bild zu erweitern und neue Dinge aus zu probieren. Ich habe daraus schon viel über zwischenmenschliches Zusammenleben und Liebe lernen können.

Wichtig ist zu beachten, dass selbst wenn man mit polyamor lebenden Menschen spricht, es zu Kommunikationsproblemen kommen kann. Was meint die andere Person, wenn sie das Wort polyamor in den Mund nimmt? Meint sie offene Beziehung? Meint sie Polyfidelity? Meint sie Beziehungsanarchie?

Und hier wird wiederum das besonders wichtig, was in allen Beziehungsformen, egal ob geschlossen oder offen, gilt: Kommunikation ist der Schlüssel für ein gutes Zusammenleben!

Hier ist der dritte Beitrag der Reihe zu finden: Polyamorie und Eifersucht!
Creative Commons Lizenzvertrag
Diese(s) Werk bzw. Inhalt von Patrick Seabird steht unter einer Creative Commons Attribution 3.0 Unported Lizenz.