Notre Dame und Welthunger

Notre Dame und der Welthunger

Am 15. April 2019 schaute die Welt gebannt nach Paris: Notre Dame brennt! Die Flammen waren noch nicht einmal gelöscht, da gab es schon weltweite Solidaritätsbekundungen. Sofort flossen die Spendengelder für den Wiederaufbau. Bereits einen Tag nach dem Brand waren beinahe ein Milliarde Euro an Spenden zugesagt worden.


Auf Facebook waren die Reaktionen gemischt. Zunächst gab es auch breite Solidarität. Dann kam die Kritik. Wenn ein Gebäude in Flammen aufgeht sei sofort genug Geld da. Gleichzeitig würden jedoch unzählige Kinder verhungern. Die Wertigkeiten wurden in Frage gestellt: Was zählt mehr, der Welthunger oder ein abgebranntes Haus?

Wirtschaftsphilosophische Fragen

Dahinter stecken gleich mehrere wirtschaftsphilosophische Fragestellungen.
  • Kann man mit seinem Besitz wirklich tun, was man selber möchte? 
  • Steht das Recht auf Privateigentum wirklich über dem Recht auf Leben?
  • Was hat mehr Priorität: Die Ernährung der Welt oder die Erhaltung von kulturellen Errungenschaften?
  • Ist eine einmalige Spende wirklich mit dem regelmäßigen Problem der Ernährung vergleichbar?
  • Wie steht es um die Struktur unserer Weltwirtschaft, wenn manche wenige Milliarden besitzen und darüber frei entscheiden können, andere so wenig besitzen, dass sie nicht überleben können?

Der Brand von Notre Dame war nicht schön. Schön ist jedoch, dass uns die Diskussion darüber zu Grundsatzfragen führt. Wie sieht es aus mit den Themen Armut, Verteilung und Freiheit?

Armut, Verteilung und Freiheit

Szenenwechsel. Ich liege in der mexikanischen Stadt San José del Pacífico. Seit zwei Nächten kann ich nicht schlafen, weil die Mexikaner zur Feier ihres Schutzheiligen Tag und Nacht Feuerwerke in die Luft schießen. Erst kürzlich habe ich meinen Blogartikel "Gedanken über Armut" geschrieben, in welchem darüber reflektiere, weshalb manche Menschen arm sind, andere nicht, und was Lösungsmöglichkeiten wären.

In diesem Land, in dem die materielle Armut tatsächlich noch so allgegenwärtig ist, scheint mir das Schießen von Feuerwerkskörpern noch absurder. Denn jeder, der einen Feuerwerkskörper abschießt, gibt das Geld schließlich nicht dafür aus, einen Hungernden zu nähren.

Unterschiedliche Prioritäten

Diese Erkenntnis relativiert die Frage nach der Armut und ihrer Ursachen und führt mich zur simplen Lösung: Es gibt Armut auf der Welt, weil uns andere Dinge wichtiger sind. Uns ist es wichtiger, das neueste Telefon zu besitzen, als einen Hungernden zu retten. Uns ist es wichtiger, ein Eis im Sommer zu kaufen, als eine Hungernde zu retten. Uns ist es wichtiger, auf Urlaub zu fahren, als ein verhungerndes Kind zu retten.

Die Kritik, die so viele an den Spenden an Notre Dame anbrachten, kann man gut umdrehen: Wieso hast du ein neues Handy, wieso ißt du ein Eis, wieso fährst du auf Urlaub, wenn noch ein Kind an Hunger stirbt?

Unabhängig von einer System- und Verteilungsfrage kann man die Antwort auf die Frage, weshalb Kinder an Unterernährung sterben, bei sich selber beantworten. Man muss nicht auf Milliardäre, die für Kinder spenden, zeigen. Man muss nur bei sich selber schauen, wofür man sein Geld ausgibt. 


Uns ist der Welthunger einfach nicht wichtig genug, um ihn zu beseitigen. Uns allen nicht. Mir nicht. Dir nicht. Jeder hat seine Prioritäten.

Auch wir nehmen uns die Freiheit heraus, mit unserem Geld Sinnlosigkeiten zu kaufen. Auf der weltweiten Verteilungskurve sitzen wir in Zentraleuropa sowieso ganz oben. Jeder in einem ärmeren Land könnte genau so uns Vorwürfe machen, wie wir es mit den Milliardären tun.

Die individualistische Lösung

Wie lautet nun die individualistische Lösung? Was kann jeder tun, um den Welthunger zu beseitigen?
  1. Selber die eigenen Prioritäten ändern. Dann die eigenen Ausgaben ändern. Von sinnlosem Konsum hin zu Rettung von Verhungernden.
  2. Anderen Menschen helfen, ihre Prioritäten zu ändern. Ihnen diese Problematik aufzeigen. Durch das eigene Verhalten Vorbild sein. 
  3. Den Armen helfen, zu Produktionsmitteln zu kommen, um von Einmalhilfen weg zu kommen.

Strukturelle Änderungen

Gut, all diese individalethischen Fragestellungen ändern natürlich nichts an den Strukturen. Natürlich gibt es auch strukturelle Ursachen von Welthunger wie unfaire Handelsabkommen, Gewalt und Enteignung. Und ein Wirtschaftssystem, das zulässt, dass Menschen verhungern, andere Milliarden besitzen.

In einem idealen Wirtschaftsystem wäre das nicht möglich. In einem idealen Wirtschaftssystem gäbe es zwar individuelle Entscheidungsfreiheit über das persönliche Eigentum. Es würde Leistung belohnt werden. Aber alles nur in einem Rahmen, nämlich im Rahmen dessen, dass andere nicht verhungern. Hier intelligente Lösungen zu finden, die nicht wieder im Totalitarismus enden, ist eine der schwierigsten Frage der Stunde. Kann eine Gemeinwohlökonomie hier Abhilfe schaffen? Oder gar die Schenkökonomie? Oder würde es reichen, Weltbank und Internationalen Währungsfonds zu verändern?

Fazit

All dieses Fragestellungen sind nicht einfach zu beantworten. Oft machen wir uns es zu leicht. Wir sehen die Spendensummen und schon kommt die Anklage. Wir suchen die Fehler bei anderen, anstatt unsere eigene Macht zu erkennen. Wir können sowohl jetzt und heute unsere Ausgabenstruktur verändern. Und wir können unsere freie Zeit nützen, um an Systemalternativen zu basteln. Es liegt, wie so oft, an uns.

Kommentare:

  1. Hello Everybody,
    My name is Mrs Sharon Sim. I live in Singapore and i am a happy woman today? and i told my self that any lender that rescue my family from our poor situation, i will refer any person that is looking for loan to him, he gave me happiness to me and my family, i was in need of a loan of $250,000.00 to start my life all over as i am a single mother with 3 kids I met this honest and GOD fearing man loan lender that help me with a loan of $250,000.00 SG. Dollar, he is a GOD fearing man, if you are in need of loan and you will pay back the loan please contact him tell him that is Mrs Sharon, that refer you to him. contact Dr Purva Pius, call/whats-App Contact Number +918929509036 via email:(urgentloan22@gmail.com) Thank you.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,
    Ich schreibe Ihnen, um Sie darüber zu informieren, dass wir Privatkredite mit einem Zinssatz von 2% anbieten. Wir können Ihnen Kredite geben, um Traktoren oder Grundstücke zu kaufen, damit Sie Landwirtschaft betreiben, handeln, investieren oder was auch immer Sie sonst tun möchten. Kontaktieren Sie uns direkt per E-Mail: sduplens@gmail.com
    WhatsApp: +33 7 56 88 17 68
    Meine besten Grüße

    AntwortenLöschen

Creative Commons Lizenzvertrag
Diese(s) Werk bzw. Inhalt von Patrick Seabird steht unter einer Creative Commons Attribution 3.0 Unported Lizenz.