Die Zukunft der Arbeit


Die Zukunft ist nicht vorhersagbar. Mit diesen Worten könnte dieser Artikel auch schon wieder enden. Karl Heinz Brodbeck drückt dies in seiner Herrschaft des Geldes auf Seite 787 so aus:
“[W]er Neues prognostiziert, müsste es selbst erfinden
Die Zukunft wird uns immer ungewiss bleiben. Wir können nur bisherige Trends auf die Zukunft extrapolieren. Das einzige, was wir tun können, um über die Zukunft zu reden, ist auf die Vergangenheit zu schauen und bisherigen Trends weiter verfolgen und aus vergangenen Lektionen lernen.

 Lektionen aus der Vergangenheit

Eine dieser Lektionen ist die folgende Lehre: Wenn jemand in der Vergangenheit sagte:
“Dieses Mal wird alles ganz anders sein”
dann lag diese Person meistens komplett falsch. Fast immer, wenn Propheten meinten, dieses Mal sei die Welt eine andere, die Situation unterschiedlich, die Wirtschaft würde nun anders laufen als früher, so wurde diese Person meist eines Besseren belehrt und verschwand klanglos von der Bildfläche. Eine Lektion aus der Vergangenheit ist:
Wenn Leute meinen, dieses Mal sei alles ganz anders, dann lauf!
Um also über die Zukunft der Arbeit reden zu können ohne sie selber zu erfinden, bleibt uns nichts übrig, als einen Blick auf die Vergangenheit der Arbeit zu werfen und uns Trends anzusehen:

Die Vergangenheit der Arbeit

In den 1950er Jahren war in Österreich eine Wochenarbeitszeit von 48 Stunden üblich. Dies hat sich innerhalb von 70 Jahren um ganze 10 Stunden auf 38,5 Stunden pro Woche reduziert. (Siehe hier Seite 4).
Im selben Zeitraum ist die Anzahl der Urlaubswochen von zwei auf fünf pro Jahr gestiegen. (Quelle ebenda)
Von 1964 bis 1999 verringerte sich die Arbeitszeit von 7.914 Millionen geleisteten Stunden auf 6.704 Millionen Stunden. Dies ist um insgesamt 1.210 Millionen Stunden weniger. Es werden also um 15% weniger Stunden im Jahr österreichweit gearbeitet als noch vor ungefähr 60 Jahren. (Siehe hier S.31)
Die Bevölkerung wuchs um beinahe zwei Millionen Menschen. (Siehe Wikipedia)
Gleichzeitig arbeiten mehr Menschen denn je in Österreich. die Beschäftigtenzahl stieg von um die 3 Millionen Menschen in den 1950er Jahren auf über 4 Millionen im Jahr 2016. (Quelle: Seite 7)
Materieller Wohlstand ist schwer zu messen, aber vor hundert Jahren besaß eine Familie insgesamt um die 180 Dinge. Heute sind es an die 10.000. (Quelle)
Für die Wohnungsgröße liegen nicht so lang zurückreichende Daten vor, aber im Jahr 2018 hatte jeder in Österreich lebende Mensch um ungefähr vier Quadratmeter mehr Wohnfläche zu Verfügung als noch im Jahr 2004, also nur 14 Jahre später. (Quelle Statistik Austria)
Die ÖsterreicherInnen arbeiten also, verglichen mit den 1950er Jahren, weniger Stunden pro Woche, weniger Stunden insgesamt, haben mehr Urlaub im Jahr, besitzen mehr Dinge und haben mehr Wohnfläche pro Person zur Verfügung. Es arbeiten zwar mehr Menschen denn je, diese arbeiten jedoch individuell weniger.
Die Ursachen für diese Entwicklung sind vielfältig. Die wichtigsten sind vermutlich technischer Fortschritt, verstärkte Importe und Exporte, bessere Organisation der Arbeit und gute Zusammenarbeit der Sozialpartnerschaft.

Die Zukunft der Arbeit

Wir haben heute unbestritten den höchsten technologischen Stand der bekannten Menschheitsgeschichte. Dennoch arbeiten in Österreich mehr Leute denn je.
Wenn man diese Trends jedoch so weiter führt, dann sieht es nicht so schlecht aus. Sollten sich diese Entwicklungen fortsetzen, so werden wir in Zukunft mehr Menschen sein und mehr Menschen auch eine Arbeit haben. Wir werden jedoch weniger Stunden pro Woche arbeiten und mehr Urlaub haben, aber trotzdem mehr besitzen.
Zwar werden Arbeitsplätze durch Technologisierung weg fallen. Es werden jedoch neue entstehen. Blickt man auf die Vergangenheit, so stimmt es längerfristig nicht, dass Maschinen Arbeitsplätze vernichten.

Falsche Propheten

All die Prohpeten, die das Ende der Arbeit durch Technologisierung herbeirufen, scheinen sich auf etwas anderes zu berufen, als vergangene Trends. Sie hätten schließlich das Gleiche auch prophezeien können, als die ersten Menschen auf den Feldern arbeitslos wurden, weil Traktoren erfunden wurden. Sie hätten ebenso das Ende der Arbeit vorhersagen können, als die ersten Weber durch den mechanischen Webstuhl ersetzt wurden. Dies ist über 200 Jahre her und dennoch arbeiten wir noch immer. Dieses Mal könnte alles anders sein, meinen die Propheten der Arbeit. Aber wieso sollte es das sein?
Diese auf wackeligen Beinen stehende Prophezeiung, dass uns Maschinen unsere kompletten Arbeitsplätze weg nehmen werden, hat nicht nur schon im 19. Jahrhundert dazu geführt, dass Menschen absichtlich Maschinen stürmten, um ihre Arbeit zu erhalten, sondern wird auch regelmäßig herangezogen, um Sozialexperimente wie das Bedingungslose Grundeinkommen zu rechfertigen. Auch hier steckt der gefährliche Gedanke dahinter, dass dieses Mal alles ganz anders sein könnte und uns dieses Mal Maschinen tatsächlich ersetzen könnten.
Eine Prämisse, die angezweifelt werden darf. Bisherige Trends sagen etwas anderes. Doch zum Glück ist die Zukunft nicht vorhersagbar. Vielleicht kommt es auch ganz anders.

Soll man sich für andere verändern?


Eine Person beschwert sich über eure Handlung. Die Freundin meint, ihr seid daran schuld, dass es ihr nicht gut ginge. Der Nachbar regt sich auf, dass ihr zu laut seid. Ein Freund meint, ihr habt euch verändert und seid zu egoistisch geworden. Ein Passant beschimpft euch, weil ihr bei Rot über die Ampel gegangen seid.
Die Frage, die sich hier jeweils stellt ist die:
Soll man sich, sein Verhalten und seine Einstellung ändern, wenn jemand anderer nicht im Frieden ist?

Was meint die Crowd?

Stellt man diese Frage an verschiedene Leute, so bekommt man Antworten aus dem ganzen Spektrum. Mögliche Antworten sind:
  • “Wieviel Deckung mit meiner wahrgenommenen Realität? Ist die Anforderung berechtigt? Wenn ja, will ich sie erfüllen? Kann ich sie erfüllen?”
  • “ Versuchen zu ergründen welche Anteile beide an dieser Unzufriedenheit beisteuern, wie das mit jeweiligen inneren Faktoren (Bedürfnisse, Konditionierung, Ängste, Wünsche und Hoffnungen...) und äußeren Lebensumständen zusammenhängt. Danach erneut betrachten wie in diese Situation gekommen und in welchen Bereichen welche Art von Änderung notwendig ist. Das ganze idealerweise im Gleichgewicht von Kommunikation (zusammen) und Kontemplation (allein)......und Zeichentrickfilme schauen.”
  • “ Beim Anderen kann man nichts verändern, bei einem selbst schon.”
Oder auch:
  • “Mir hat einmal jemand gesagt, dass man nicht auf der Welt ist, um so zu sein, wie andere einen gern hätten. Ist man selbst unzufrieden, sollte man sich ändern. Bedeutet eine Veränderung seiner selbst nur die Befriedigung des Gegenübers, ist es falsch und man verliert sich in fremden Bedürfnissen.”
  • “Ich gebe der regierung die schuld und freue mich das sie sich gerade selbst auflöst 🙃
Es herrscht also Uneinigkeit über die Frage, wie man auf die Beschwerden anderer reagiert und Menschen scheinen hier sehr unterschiedliche zu handeln. Manche meinen, man solle sich eher nicht ändern. Andere würden zunächst reflektieren und sich dann schon ändern. Aber wann handelt man anschließend wie? Wenn man nur auf die Bedürfnisse anderer reagiert, dann vergisst man doch sich selbst. Reagiert man gar nicht, so hört man nur auf sich. Was ist die Lösung?

Drei Fragen

Es war Walter Siebert, welche folgende reflektierende Fragen vorschlug, um generell eine Handlung zu bewerten:
  1. Ist es gut für mich?
  2. Ist es gut für die andere Person?
  3. Ist es gut für das Große Ganze?

Gut für mich?

Diese Frage ist meist recht schnell zu beantworten, insbesondere für Egoisten. Eine Handlung muss jedoch nicht unbedingt materiell gut für mich sein. Sie kann auch einfach Spaß machen. Oder das Ziel, das durch die Handlung erreicht wird, kann gut für mich sein. Oder sie ist alleine dadurch schon gut, dass mein altruistisches Mitgefühl befriedigt wird.

Gut für die andere Person?

Das ist oft nicht so leicht zu zu entscheiden. Wenn die andere Person ihren Unmut äußert, so scheint es sie zumindest zu stören. Die Frage ist natürlich, ob die vorgeschlagene Handlung wirklich hilft. Helfe ich der Person wirklich, oder verhindere ich dadurch nicht, dass sie sich andere Wege sucht und somit sich selber helfen lernt?! Und nur, weil es gut für andere ist, muss es nicht gut für mich sein. Wieso sollte man einer Handlungsaufforderung zustimmen, die nur von Vorteil für die andere Person ist?

Gut für das Große Ganze?

Wenn beide vorherige Fragen mit Ja beantwortet wurden, kann man sich auch die generelle Frage stellen: Was ist mit allen anderen Lebewesen? Was ist mit dem System? Diese Frage entspricht am ehesten dem von Kant formulierten kategorischen Imperativ, dass man nur nach der Maxime handeln sollte, von der man auch wollte, dass sie allgemeine Gesetzgebung werden sollte.
Diese Frage stellt auch die Frage nach der Nachhaltigkeit. Ist die Handlung gut für die nachkommenden Generationen? Es kann schön für dich und mich sein, wenn wir zusammen auf Urlaub nach Thailand fliegen. Aber was zerstören wir durch diese Handlung weltweit und für zukünftige Generationen?
Es kann gut für dich und mich sein, wenn wir beide darauf einigen, dass ich schwarz für dich arbeite. Aber für alle anderen ist es schlecht. Unter einem falschen Arbeitsvertrag zu arbeiten kann unmittelbar gut für beide Seiten sein, aber schlecht für alle, die sich an das Arbeitsrecht halten.
Ist die vorgeschlagene Handlung nachhaltig? Ist sie systemgefährdend?
Eine Kombination der obigen Fragen verhindert, dass man über die Bedürfnisse des Gegenübers fährt, und gleichzeitig sich und die Umwelt vergisst.

Buddhistische Wirtschaftsethik

Karl-Heinz Brodbeck, Wirtschaftsphilosoph, stellte in seiner buddhistischen Wirtschaftsethik ebenso eine Kombination obiger Fragen dar. Für ihn bedeutet Altruismus, sein eigenes egoistisches Verhalten zu verringern und das Leiden aller Lebewesen zu reduzieren. Dabei sollte man sich jedoch nicht selber vergessen. Auf Seite 94 in seiner Buddhistischen Wirtschaftsethik schreibt er:
„Für das Wohl aller Lebewesen einzutreten, schließt das eigene Wohl mit ein[…]“
Und auf Seite 83:
“Altruismus im Sinne der buddhistischen Wirtschaftsethik heißt nicht: Vorrang des anderen Ego-Prozesses vor dem eigenen Ego-Prozess, sondern bedeutet eine Sicht- und Handlungsweise jenseits egoistischer Motive.”
Es geht also nicht darum, das Leiden der anderen Person zu lindern, indem man selber mehr leidet. Es geht generell darum, Egoprozesse zu verringern. Vergisst man sich und handelt nur für andere, so erliegt man dem Helfersyndrom und kann in Richtung Burn-Out gehen. Vergisst man die anderen, so läuft man durch die Welt wie ein Alleinherrscher.

Verantwortung wahrnehmen

Obige Fragen, die Verantwortung über sich selbst, den anderen und über das Große Ganze wahr zu nehmen. Also: Soll man sich, sein Verhalten und seine Einstellung ändern, wenn jemand anderer nicht im Frieden ist? Wäre das gut oder zumindest neutral für mich? Würde das wirklich hilfreich für die andere Person sein? Und wäre es gut für das Große Ganze, also das System, alle anderen Lebewesen und für zukünftige Generationen?
Lautet die Antwort eindeutig Ja, so kann die Handlung stattfinden.
Creative Commons Lizenzvertrag
Diese(s) Werk bzw. Inhalt von Patrick Seabird steht unter einer Creative Commons Attribution 3.0 Unported Lizenz.